9. Januar 2014

Hatchet III

© Sunfilm


Regie: BJ Macdonnell
Land / Jahr: USA 2013












Noch schnell ein Schuss mit der Schrotflinte ins Gesicht, dann mit einer Motorsäge zersägen und schon ist der monströse Serienkiller Victor Crowley (Kane Hodder) tot und Marybeth (Danielle Harris) glaubt sich in Sicherheit. Problematischerweise glaubt ihr die Polizei aber nicht und hält sie selbst für die Mörderin. Beim Bergungsversuch der Sumpfleichen, erwacht der übermenschliche Schlachter Crowley aber zu neuem Leben und setzt sein Gemetzel fort.
Amerika ist nicht mehr sicher: In den Wäldern lebt Jason Vorhees, Michael Meyers macht die Städte unsicher, Leatherface treibt in den Südstaaten sein Unwesen, Freddy Kruger verfolgt seine Opfer in  ihren Träumen und jetzt kann man sich nicht einmal mehr in den US-amerikanischen Sümpfen sicher fühlen, denn die beansprucht der neue Slasherfilmstar Victor Crowley für sich.
Bei der "Hatchet"-Reihe sollte der Zuschauer allerdnigs mehr denn je wissen, worauf er sich bei dieser einlässt. Nach den ziemlich preisgünstig aussehenden Eröffnungscredits geht es direkt ans Eingemachte, wenn Crowley nach allen Regeln der Schlachtkunst zerlegt wird. Und so zieht es sich durch den ganzen Film. Einer nach dem anderen wird auf blutigste Art und Weise unter die Erde gebracht. Dabei ist es besonders erfreulich, dass die sehr detaillierten Spezialeffekte ganz klassisch per Hand und nicht im Rechner gemacht wurden. Nicht so viel Mühe gab man sich hingegen mit der Geschichte. In kleinsten Einzelteilen kommt Crowley in den Leichensack und als dieser wieder aufgeht, ist er wieder in einem Stück. Einfach so, ohne Grund. Dann geht es nach dem Zehn-kleine-Negerlein-Prinzip einem nach dem anderen Sumpfeindringlingen an den Kragen und im Finale dem Killer selbst.
Alles beim Alten also und das mit wenig gruseliger Atmosphäre und schlecht besetzten Darstellern. Den Serien-Serienkiller Kane Hodder als Victor Crowley zu sehen ist eine nette Anekdote für klassische Horror-Fans. "Hatchet III" ist ein übelst brutaler Slasher mit kaum Ideen, unterhaltsam ist der Film aber trotz des sehr niedrigen Niveaus aber dennoch. Die deutsche ab 18-Fassung ist stark zensiert.

Fazit: 35 %

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen