25. Juni 2014

Spiel ihres Lebens, Das

© Intergroove

Regie: David Anspaugh
Land / Jahr: USA 2005












Für die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien 1950 wird auf die Schnelle ein US-Nationalteam zusammengewürfelt. Die Spieler machen sich keine großen Hoffnungen, denn gegen professionelle Mannschaften haben sie keine Chance. Ein Vorbereitungsspiel gegen ein englisches B-Team wird zum Debakel - dabei müssen die Amerikaner im ersten Gruppenspiel wieder gegen England antreten.

Nicht einmal Außenseiterchancen
Sportfilme gibt es zuhauf aus den USA, doch bei Fußballfilmen sieht es mau aus. Einer der ganz wenigen Höhepunkte der Fußballgeschichte der US-Boys ist in diesem Sportfilm das Thema. Doch in vielerlei Hinsicht hätte "Das Spiel ihres Lebens" mit einfachen Änderungen viel besser gemacht werden können. Regisseur David Anspaugh macht den Eindruck weder Ahnung von Fußball zu haben, noch davon wie man Geschichten erzählt.
Die US-Nationalmannschaft wird konsequent während der gesamten Filmes kleingeredet, man rechnet sich nicht einmal Außenseiterchancen ein. Alles ein wenig merkwürdig, errangen die US-Amerikaner doch 1930 bei der Weltmeisterschaft ihre bis heute beste Platzierung mit einem beachtlichen dritten Platz.
Es macht sich das Gefühl breit, dass das "Wunder" im WM-Spiel gegen England noch weiter dramatisiert werden soll. Ebenso fragwürdig: Von der kompletten Weltmeisterschaft wird nur dieses eine Spiel gezeigt. Selbst das erste Gruppenspiel, das die Amerikaner 1:3 gegen Spanien verloren, wird noch nicht einmal in einem einzigen Satz erwähnt.

Rare Fußball-Kost
Zwar gelingt es Regisseur Anspaugh sympathische Figuren zu zeichnen, allen voran US-Torwart Frank Borghi (Gerard Butler), doch für den Sport zeigt er keinerlei Feingefühl. Die Szenen von Trainings, Testspielen oder dem Gruppenspiel gegen England sind einfallslos und können nicht mitreißen.
Doch neben all den negativen Aspekten ist der Sportfilm "Das Spiel ihres Lebens" eine nette, auch weil rare, Spielfilmumsetzung zum Thema Fußball(-geschichte) aus Hollywood. Der Blick auf die Historie ist, vor allem durch die verhältnismäßig aufwendigen Sets und Kostüme, aber durchaus interessant.
"Das Spiel ihres Lebens" ist ein nettes kleines Fußballdrama mit durchschnittlichen Darstellerleistungen und unterdurchschnittlichen Sportszenen. Dass der Fußball aber auch 2005 immer noch nicht in den Staaten abgekommen war, beweist das Einspielergebnis: von dem Budget von 20 Millionen Dollar spielte "Das Spiel ihres Lebens" gerade einmal 375.000 Dollar in den USA wieder ein.

Fazit: 55 %

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen