7. September 2014

Guardians of the Galaxy

© Walt Disney

Regie: James Gunn
Land / Jahr: USA, Großbritannien 2014












Peter Quill (Chris Pratt) wurde als Kind von Außerirdischen entführt und streift jetzt als Outlaw durchs Weltall, immer auf der Suche nach seltenen Artefakten. Eine besonders gefragte Kugel mit explosiver Zerstörungskraft sorgt nun dafür, dass er vom mörderischen Ronan (Lee Pace) gejagt wird.
In "Avatar" war Zoe Saldana noch blau, jetzt ist sie grün. Sie gehört zu der illustren Gruppe der fünf Galaxien-Hüter, die den Film zu einem sensationell unterhaltsam Trip macht. Besonders der abgebrühte Waschbär Rocket und der drollig-dumme Baummensch Groot haben eine Vielzahl lustiger Szenen. Das Geheimnis der sympathischen Figuren: Regisseur James Gunn hat sie mit mehr Charakterschwächen als positiven Fähigkeiten ausgestattet. Ein bisschen wie damals Harrison Fords Han Solo in "Star Wars".
Gunn hat mit "Super" einen extrem kostengünstigen Superhelden-Film abgeliefert, der brutaler, lustiger und ironischer als "Kick-Ass" ist - und vielleicht sogar ein bisschen besser. Und Gunn schafft es seinen trockenen Humor auch in "Guardians of the Galaxy" bestens zu integrieren. Obwohl der Film nur so von spektakulärer Action strotzt, überwiegt der Comedy-Anteil gegenüber den Kampfszenen.
Ein weiterer positiver Aspekt ist die Leichtigkeit mit der Gunn seinen "Guardians of the Galaxy" inszeniert. Das Werk wirkt entspannt und ungezwungen und lässt glauben, dass Gunn sein ganzes Leben lang nichts anderes gemacht hat als Science-Fiction-Blockbuster mit einem Budget 170 Millionen Dollar zu drehen.
Einzige echte Schwachstelle sind die manchmal doch sehr übertriebenen Actionsequenzen. Es ist schon erstaunlich, was die Figuren so alles überleben bei diversen Raumschiff-Crashes oder wenn sie meterweit durch die Luft geworfen werden. Hier wäre weniger mit Sicherheit mehr gewesen.
"Guardians of the Galaxy" ist ein wunderbar kurzweilige Reise durch das Weltall mit liebenswerten Figuren. Es darf erstaunlich oft gelacht werden, die Atmosphäre ist nicht nur wegen des kultigen Soundtracks äußerst positiv. In Punkto Unterhaltung kann kaum eine andere Comic-Verfilmung mit Gunns Film mithalten. Wenn doch die Actionszenen nicht immer so überzogen wären. . .

Fazit: 80 %

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen