18. Dezember 2014

Let's be Cops - Die Party Bullen

© 20th Century Fox

Regie: Luke Greenfield
Land / Jahr: USA 2014












Bei den beiden Freunden Ryan (Jake Johnson) und Justin (Damon Wayans Jr.) läuft eigentlich gar nichts rund. Ryan hat keinen Job und verbringt seine Zeit damit Kinder beim Wiesen-Football abzuziehen und Justin ist ein Videospieleentwickler, dessen Spiel niemand haben will. Als sie sich aus Spaß Polizeiuniformen anziehen und damit Respekt ernten, wird das zu einem echten Hobby.
Zwei Volltrottel verschaffen sich auf köpenicksche Art Uniformen und mischen damit die Stadt auf. Das war es eigentlich auch schon. Das Ende des Filmes ist nach fünf Minuten klar und Regisseur Luke Greenfield versucht auch gar nicht, den Zuschauer in die Irre zu führen. Sein Stil ist einfach und billig, das wird schon ganz am Anfang bei dem Autounfall deutlich, der wirklich sehr schludrig inszeniert wurde.
An Comedy-Szenen wurde allerdings nicht gespart und das ist auch das Einzige, was den Film aus dem Sumpf zieht. Humor aus der Region ein gutes Stück unter der Gürtellinie wird geboten, einige Momente sind wirklich lustig geraten. Einfach immer dann, wenn die beiden Fake-Polizisten sich kindlich über ihren tollen Trick mit der Uniform freuen und ein paar Leute verarschen.
Kommt es wieder zur Story, bei der sie selbstversäntdlich einen echten Fall lösen wollen und einen Schwerverbrecher ins Gefängnis bringen wollen, dann gibt es die üblichen belanglosen Actionszenen, die jeder Zuschauer schon tausend Mal gesehen hat. Immer das Gleiche und immer ist der Ausgang schon vorprogrammiert.
"Let's be Cops" ist ein lustiger Film mit einer dummen Story, schlechten Actionszenen, einer billigen Inszenierung und wirklich miesen Schauspielern. Erstaunlicherweise wird aber trotz all der deftigen Defizite doch gelacht - und das ist doch das Mindeste, was eine Actionkomödie mit zwei schwachen Darstellern bieten sollte. Immerhin.

Fazit: 35 %

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen