7. Januar 2015

Captive, The

© Ascot Elite

Regie: Atom Egoyan
Land / Jahr: Kanada 2014












Vor Jahren wurde Matthews (Ryan Reynolds) kleine Tochter Cassandra (Peyton Kennedy) bei einem kurzen Halt an einem verschneiten Supermarkt entführt. Seitdem versucht der verzweifelte Vater ebenso wie die Spezialistin Nicole (Rosario Dawson) das Kind wiederzufinden. Eines Tages gibt es einer Spur der mittlerweile jungen Frau: In die Pädophilen-Szene.
Oh mein Gott, welch ein Niederschlag. Diese interessante und eigentlich gut durchdachte Geschichte hat das Kaliber für einen richtig spannenden Thriller und Regisseur Atom Egoyan fährt den Karren frontal in den Schnee. Egoyan konnte niemals die Erwartungen, die sein wunderbarer Durchbruch "Das süße Jenseits" weckte, erfüllen. Schon mit "Devil's Knot" hat er bewiesen, dass er der falsche für das Thriller-Genre ist.
Und jetzt macht er schon wieder eine Story kaput, die richtig viel Potenzial hat. Die Geschichte um eine junge Frau, die jahrelang gefangen gehalten wird und für ihre Entführer im Internet neue Kinder ködern muss. Währenddessen gerät ihr verzweifelter Vater ins Fadenkreuz der Ermittler und gleichzeitig gibt es nach Jahren der Unwissenheit endlich eine neue Spur zu dem Mädchen.
Und was macht Egoyan daraus? Er springt immer wieder ohne echtes Konzept durch seine Erzählstränge und in der Chronologie und erzeugt dadurch mehr Verwirrung als Interesse. Selbst die Momente, die bei anderen Regisseuren echte Suspensegranaten wären, verkommen bei ihm zu leisen Knallfröschen.
"The Captive" merkt man zu jedem Zeitpunkt an, dass der Thriller für Atom Egoyan nur eine Auftragsarbeit gewesen ist. Seine Darsteller bekommen noch nicht einmal die Möglichkeit ihre Spiel zu entfalten. Es wäre zwar nicht wenig Arbeit, aber der Film macht an vielen Stellen deutlich, was ein Genre-Meister wie David Fincher diesem Thema hätte abgewinnen können. Selten wurde das Potenzial eines Filmes derart schwach genutzt. "The Captive" macht deutlich: "Das süße Jenseits" war ein Glückstreffer von Egoyan.

Fazit: 40 %

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen