10. Februar 2015

John Rambo

© Warner

Regie: Slyvester Stallone
Land / Jahr: USA, Deutschland 2008












Eine Gruppe christlicher Helfer versucht im vom Bürgerkrieg beherrschten Birma ihr gutes Werk zu verrichten. Als die Helfer von Militärs gefangen genommen werden, kann nur noch der Söldner John Rambo (Sylvester Stallone) ihnen helfen.
Während Sylvester Stallone mit seiner "Expendables"-Reihe auf jede Menge positive Unterhaltung und einige komödiantische Momente setzt, so besinnt sich die Actionlegende mit seinem vierten "Rambo"-Film auf die Wurzeln des Genres. Anfangs ist der Einzelgänger nicht wirklich begeistert von seiner Mission, doch dann fühlt er sich an der Ehre gepackt - und für die Armee Birmas nimmt das keinen guten Lauf.
Amüsante Szenen gibt es in "John Rambo" keine - außer wenn man über düster-coole Sprüche wie "When you are pushed, killing is as easy as breathing" oder "Live for nothing. Die for something" lachen kann, die aufgrund ihres hohen Testosteron-Gehaltes zum Schmunzeln anregen. Auch Gibt es keine Pseudo-Romantik wie noch im zweiten Teil der Reihe. "John Rambo" ist Action. Handgemacht, ohne Effekthascherei. Ohne Emotionen. Ohne Schnickschnack.
Und genau das verleiht ihm einen unglaublichen Schwung. Macht den vierten "Rambo"-Film zu einem schlichten, aber handwerklich sehr soliden und extrem unterhaltsamen Actionfilm. Es gibt keine alberne, blödsinnige Kinderaction. Wer von einer Kugel getroffen wird, der fällt nicht einfach um. Es wird geschossen, getroffene Menschen bluten.
Wenn Rambo mit dem Geschütz auf die heranstürmenden Soldaten schießt, werden sie regelrecht von den Kugeln zerfetzt. Köpfe und Körperteile werden abgeschossen und der Supersöldner bedient sich auch gerne seinem heutzutage sogenannten Rambomesser und Pfeil und Bogen - Rambo ist einfach ein echter Naturbursche.
Ohne Abspann läuft "John Rambo" noch nicht einmal 90 Minuten und darin werden größtenteils die Waffen sprechen gelassen. Selbst die deutsche Kinofassung mit der Freigabe "Keine Jugendfreigabe" ist sogar noch um gut eine Minute zensiert. Der vierte "Rambo"-Film bietet knallharte Action für Erwachsene, versucht zu keiner Sekunde auf ein jugendliches Publikum abzuzielen. Soviel Gradlinigkeit gibt es heutzutage eigentlich kaum noch und schon gar nicht im Actiongenre. Ein echter Kerle-Film.

Fazit: 75 %

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen