9. April 2015

Behandlung, Die

© Capelight

Regie: Hans Herbots
Land / Jahr: Belgien 2014












Polizist Nick Cafmeyer (Geert Van Rampelberg) hat sein ganzes Leben lang nicht die Entführung seines kleinen Bruders in der Kindheit verkraftet. So ist er besonders motiviert, das mysteriöse Verschwinden eines Jungen aufzuklären. Viele kleine Zeugen erzählen von einem "Troll", der an Häusern hochklettert und Kinder beobachtet.
Der spektakuläre Fall des Sexualstraftäters Marc Dutroux hat Belgien ein negatives Image verpasst. Dieser belgische Thriller-Trip in die Welt von Pädophilen, Päderasten und Kindermördern gibt sich nicht sonderlich Mühe, daran etwas zu ändern. "Die Behandlung", beruhend auf dem zweiten Teil der Krimi-Reihe von Autor Mo Hayder, ist gleichermaßen spannend wie auch verstörend.
Das liegt daran, dass Regisseur Hans Herbots seine Kinder-Killer-Geschichte mit einem recht hohen Tempo inszeniert und eine handvoll abgrundtief abgebrühter Figuren vorstellt. Um den Fall aufzuklären muss sich der von der Thematik besessene Nick auch mal ein paar Kinderpornos ansehen - harte Kost. Der Zuschauer bekommt von dem düsteren Material gerade so viel zu sehen, dass man eine Gänsehaut bekommt und das reicht auch vollkommen.
Obwohl "Die Behandlung" sehr ordentlich strukturiert ist, so fehlt es dem Film dann doch ein bisschen Tiefe und Mystery wenn es zu dem ominösen "Troll" und zu der namensgebenden "Behandlung" kommt. Wenn man sich nur vorstellt was Thriller-König David Fincher daraus gemacht hätte, dann sind diese Aspekte beim Belgier Herbots etwas dünn geraten.
Am Ende gibt es dann keine große Überraschung, keinen tollen Twist oder ähnliches. "Die Behandlung" ist ein spannender, aber auch sehr gradliniger Krimi, dessen 131 Minuten schnell vorbei sind. Der pessimistische Film hat aber auch das Potenzial zur echten Spannungsbombe, doch Herbots ist nicht in der Lage dieses auszureizen. Insgesamt ist "Die Behandlung" sehenswerte Thriller-Kost. Unterhaltsam und spannend, dabei aber niemals unlogisch.

Fazit: 70 %

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen