2. Dezember 2015

Unbestechliche, Der - Mörderisches Marseille

© Koch Media

Regie: Cédric Jimenez
Land / Jahr: Frankreich, Belgien 2014












1975 wird der talentierte Richter Pierre Michel (Jean Dujardin) nach Marseille geschickt. Die französischen Hafenstadt ist zur Zeit die Drogen-Metropole der Welt. Michels Aufgabe: Dem schmutzigen Geschäft ein Ende zu bereiten. Dafür bekommt er ein fähiges und knallhartes Team an die Seite gestellt.
Mitte der 70er Jahre war Marseille der größte Drogen-Zulieferpunkt in die USA. Mit der Quantität an verkauften Drogen geht auch eine Gewalt-Qualität einher: Die Jungs, die zu der Zeit auf der Straße das Sagen hatten, haben absolut gnadenlos durchgegriffen. Das macht der Film deutlich, zeigt Regisseur Cédric Jimenez doch mehrmals wie mit (Schuss-)Waffen das Recht des Stärkeren durchgesetzt wird.
Die Hauptrolle spielt Oscarpreisträger Jean Dujardin: Einen cleveren Ermittler, der manchmal auch bereit ist, das Gesetz zu beugen, um ans Ziel zu kommen. Andererseits ist er ein Familienmensch und liebevoller Vater. Dujardin liefert mal wieder eine absolut überzeugende Leistung ab, wofür man aber auch seine Schauspieler-Kollegen in diesem Cop-Thriller schuldig sprechen kann.
Dass das alles so realistisch rüberkommt ist auch der perfekt imitierten 70er-Jahre-Optik zu verdanken. Das Budget ist für einen europäischen Film mit 26 Millionen Euro hoch genug, um eine Vielzahl an Außendrehs zu erlauben. Und das stets mit jeder Menge Statisten in authentischer Kleidung sowie einem Straßenbild, das von 70er Jahre Automobilen nur so strotzt. Es macht Spaß von Jimenez auf die Straße mitgenommen zu werden, weil es einfach so überzeugend aussieht.
Was ebenfalls Spaß macht, ist die Handlung. "Der Unbestechliche" ist kein Actionfilm mit einer dümmlich linearen Storyline und überzogenen Effekt-Momenten. Der Film ist gut durchdacht, spannend erzählt und die Baller- und Autofahrszenen sind drastisch inszeniert, schnell geschnitten, aber gleichzeitig glaubwürdig und deswegen sehr erwachsen.
Mit den großen Mafia-Epen von Francis Ford Coppola oder Martin Scorsese kann diese französische Produktion zwar keineswegs mithalten, aber aufgrund der flotten Erzählweise mit passender Optik und vielen interessanten Figuren ist "Der Unbestechliche" niemals langweilig. Ebenfalls gelungen: diese schmutzige Polizeifilm-Ästhetik, die im europäischen Kino in den 70ern so beliebt war - das kommt auch hier sehr authentisch rüber.

Fazit: 80%

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen