1. August 2016

All Things Fall Apart

© Los Banditos

Regie: Mario Van Peebles
Land / Jahr: USA 2011












Die ganze Familie macht sich berechtigte Hoffnungen der Armut zu entfliehen, schließlich ist Sohn Deon (50 Cent) auf dem besten Weg, ein Profi-Footballspieler zu werden. Doch der Traum zerfällt als bei Deon eine schwere Krebserkrankung diagnostiziert wird. Ein Problem, mit dem alle Familienmitglieder anders umgehen.
24 Kilogramm nahm Hauptdarsteller 50 Cent in nur neun Wochen ab, um den krebskranken Deon zu verkörpern. Eine beachtliche Leistung, die den Rapper mutmaßlich davor bewahrt hat, für seine "Leistung" in diesem unterirdischen Football-Drama für eine "Goldene Himbeere" nominiert zu werden. In der zweiten Filmhälfte wenn er den Krebskranken spielt, ist das noch erträglich. In Hälfte eins, wenn der halbe Dollar noch der mega-starke Football-Spieler ist, setzt er aber ein sensationell debiles Grinsen auf. Einen beschränkteren Gesichtsausdruck bekommt man in keinem anderen Film geboten.
Damit ist er jedoch nicht allein, denn auch Regisseur und Nebendarsteller Mario Van Peebles liefert eine beschämende Schauspiel-Leistung als Steifvater ab. In den 90ern hatte Van Peebles einen Hauch von Coolness, den er mittlerweile aber völlig abgelegt hat. Van Peebles und Cent sind dermaßen schlecht, dass der restliche schwache Cast fast schon wie ein Oscar-Ensemble wirkt.
Doch das Schauspiel ist nicht das einzige Verbrechen von Mario Van Peebles. Da war ein Produzent nicht mehr ganz bei Sinnen und hat ihm auch noch die Regie dieser Film-Katastrophe überlassen. Hätte Van Peebles den Darsteller gar keine Anweisungen gegeben, dann wäre deren Spiel wahrscheinlich nicht dieses pathetische Overacting geworden, das sich durch den gesamten Film zieht. Van Peebles scheitert wieder einmal bei dem Versuch eine nette Idee ordentlich umzusetzen.
Der Gipfel der Unfähigkeit ist aber das Drehbuch, genauer gesagt: Die Dialoge. Selten gab es so dermaßen billige Unterschichten-Dialoge, die nahezu jedesmal ihre Message verfehlen. Es wundert nicht, dass sich auch hierfür IQ-Einzeller 50 Cent verantwortlich zeichnet. Oberflächlich, platt, unintelligent, pathetisch sind noch zu freundliche Adjektive für diesen Müll.
Das Duo Mario Van Peebles und 50 Cent hat sich die Hände gerieben und wollte besonders clever sein. Das Ergebnis ist aber wie so oft, wenn sich zwei Schwachköpfe gegenseitig hochschaukeln: Ein komplettes Desaster. Es wird auf so billige, schmierige und durchschaubare Art und Weise auf die Tränendrüse gedrückt, dass das Intelligenz-verachtende RTL2-Nachmittagsprogramm im Vergleich wie ein Musterbeispiel für Menschlichkeit rüberkommt. 50 Cents einzige Leistung für dieses Machwerk war es 24 Kilogramm abzunehmen - leider hat er dabei auch sein Resthirn verloren.

Fazit: 25 %

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen